Mitglieder

Jochen Henrik Patscheke

Jochen Henrik Patscheke, erster Altus des Ensembles, stammt aus Heidelberg, hat unter anderem bei Gerd Türk Gesang studiert und ist regelmäßig als Altus und Bariton in verschiedenen professionellen Ensembles tätig. Er ist außerdem ziemlich sportlich und unternimmt anspruchsvolle Kletterpartien, die sich kein anderer Lord zutrauen würde. Als studierter Mediziner könnte er sich allerdings auch gleich selbst versorgen, wenn mal was passieren sollte.

Maurice Croissant

Maurice Croissant, zweiter Countertenor, heißt wirklich so, seit er 1974 in Heidelberg geboren wurde, wo er sich auch zum A-Kirchenmusiker hat ausbilden lassen. Als ein solcher wurde er 2001 zum hauptamtlichen Kantor der Johanneskirche Pirmasens, Bezirkskantor der Kirchenbezirke Pirmasens und Bad Bergzabern und Popularmusikbeauftragten der Pfälzischen Landeskirche berufen und leitet in dieser Eigenschaft diverse Chöre – was ihn zu einer prägenden Figur des vielfältigen Pfälzer Musiklebens gemacht hat. In „seiner“ Marktkirche Bad Berzabern haben die Lords im Januar 2004 ihr glorreiches Debütkonzert gegeben.

Daniel Schreiber

Daniel Schreiber, erster Tenor der Lords (und deren Teilzeit-Altus) wurde 1979 in Neustadt a. d. Weinstraße geboren, erhielt seinen ersten Klavierunterricht bereits im Alter von 5 Jahren und hat seither nicht aufgehört, auf verschiedenen Instrumenten immer wieder faszinierende musikalische Ergebnisse zu erzielen.Das Singen- nur eins von seinen Talenten (zu denen auch das Anekdoten-Erzählen gehört) hat er an der Stuttgarter Musikhochschule bei Bruce Abel und Francisco Araiza kultivieren lassen und daselbst im hochschuleigenen Vokalensemble, dem Kammerchor Stuttgart und dem SWR Vokalensemble schon früh umfassende Erfahrung als Chorsänger gesammelt. Inzwischen schwimmt er frei in den Gewässern der mitteleuropäischen Ensembleszene, singt erfolgreich Solo und hat seine künstlerische Heimat bei den Singphonikern gefunden.

Henning Jensen

Unser neues Mitglied ist Henning Jensen aus Stuttgart. Er behauptet, Bariton zu sein. Allerdings sind seine Tenorsoli zum Schmelzen schön, sein Debut im Januarkonzert 2007 hat Lords und Hörer erfreut. Vielleicht glaubt er es selber ja auch bald mal...

Florian Schmitt

Wir sind Papst. Und zwar alle! Aber einer von uns doch ganz besonders: Florian Schmitt, genannt „Schmittflo“, hat nämlich seine musikalische Ausbildung bei den Regensburger Domspatzen genossen. Zu einer Zeit, als deren Dirigent noch Georg Ratzinger hieß – und die Knaben häufig in den Messen von dessen Bruder Josef gesungen haben. Das heißt, er kennt Benedikt XVI. noch persönlich, aus seiner Zeit als Kardinal. Darauf sind selbst die Nicht-Katholiken unter den „Lords“ ein bisschen stolz.
Die harte Knabenchorschule hat Schmittflo nicht bloß eine äußerst geschmeidige und perfekt mischfähige Tenorstimme mitgegeben, sondern auch einen reichhaltigen Fundus saukomischer G’schichten und ein unnachahmliches Talent für trockene Pointen, die mitunter schon mal zum spontanen Probenabbruch führen können.
Bevor er in so ziemlich allen bedeutenden Projektchören der westlichen Hemisphäre zum begehrten Ensembletenor wurde, hat Florian Japanologie studiert - und sich dabei einen beachtlichen kulinarischen Wagemut zugelegt, der auch vor gegarten Maden nicht Halt macht. In seiner Freizeit widmet sich Schmittflo gerne mal dem Leihwagenrepertoire von Europcar oder verteidigt die Müllsäcke in seiner Heimatstadt mit Haut und Haaren. Frei nach dem Motto: „Wer’s so richtig dreckig braucht...!“

Frederik Diehl

Frederik Diehl: Von 1995 – 2000 studierte er Schulmusik mit dem Hauptfach Klavier an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Mannheim. Studienschwerpunkt war jedoch das Dirigieren, worin er von Prof. Klaus Eisenmann in Orchesterleitung und Prof. Kegelmann in Chorleitung unterrichtet wurde.

Während sich Freddie im Studium eher auf klassische Musik konzentrierte, blieb er immer der so genannten U-Musik treu: Neben seiner Tätigkeit als Orchesterschlagzeuger und Chorsänger nahm er am Methodikunterricht bei Keith Copeland, Peter Lübke und Michael Küttner teil, spielte er in einer hochschuleigenen Salsa-Band und sorgte als Drummer in einem Jazztrio und diversen Rock- und Jazz-Formationen für den richtigen Groove. Seit 11 Jahren im Schuldienst (Fächerkombination Musik und Französisch), leitet er im Musikprofil des Moll-Gymnasiums Mannheim den Kammerchor und die Bigband. Außerdem vermittelt er seine Begeisterung für schöne Melodien und gute Grooves in diversen Fortbildungen und im Karlsruher Jazzchor "JAZZiKA", den er seit 13 Jahren leitet.

Als Sänger wirkte er außerdem im Chamber Choir of Europe und dem Studio Vocale Karlsruhe mit.

Tobias Brommann

Tobias „Tobi“ Brommann (bei den Lords haben die Baritöner Spitznamen) stammt eigentlich aus Ratzeburg, hat aber nach dem Kirchenmusikstudium ziemlich lange im Norden Hamburgs gelebt und gearbeitet. Er war schon als Assistent von Eric Ericson und Michael Gläser bei den Kammerchorseminaren in Rendsburg tätig und ist im September 2003 zum Kantor am Berliner Dom berufen worden. Wenn er nicht gerade damit beschäftigt ist, die unzähligen Treppen in seiner imposanten Arbeitsstätte rauf- und runter zu hetzen, oder einen seiner Chöre zu leiten, kann er sich zwischendrin wunderbar über Daniels Geschichten bekringeln (oder auch, wie der Norddeutsche sagt: beömmeln.)

Marcus Stäbler

Marcus Stäbler, Bass und Impulsgeber der Lord-Gründung, hat in seiner Heimatstadt Hamburg Musikwissenschaft und Philosophie studiert und bei Ulla Groenewold Gesangunterricht genossen. Er ist als freier Journalist regelmäßig u.a. für Fono Forum, die Neue Zürcher Zeitung und den NDR tätig und hat als ebenso freier Sänger bereits unter Dirigenten wie Eric Ericson, Michael Gläser, Frieder Bernius und Almut Stümke gesungen. Seine Mitwirkung im Chamber Choir of Europe ist auf zahlreichen CDs dokumentiert, seine Tätigkeit als passionierter Hobby-Cocktailmixer auf dem fruchtsaft- und likörgestärkten Holzbrettchen in seiner Küche.

Joe Roesler

Joe Roesler, ältestes und damit standesgemäß am tiefsten singendes Mitglied der Gruppe, wurde 1968 in Gräfelfing bei München geboren, ist aber in Hamburg aufgewachsen, wo er sich nicht nur mit der hanseatischen Lebensart, sondern auch mit der Sangeskunst intensiv beschäftigt hat. Die Mitwirkung in verschiedenen renommierten Chören (u. a. Kammerchor Stuttgart, Chamber Choir of Europe, I Vocalisti Lübeck) und die Teilnahme an diversen Meisterkursen (u. a. bei den King´s Singers) hat ihn zu einem sehr erfahrenen, vielgefragten und durchaus geselligen Ensemblesänger gemacht.